Glossar

News

Frohe Ostern 2019

Ostern ist nicht nur eines der wohl wichtigsten christlichen Feste, sondern steht auch für das Einläuten des Frühlings. Endlich wird es wieder warm, die ersten Pflanzen kommen zum Vorschein und die Welt wird langsam wieder grün und farbenfroh. Viele Menschen möchten diese ersten Frühlingsgefühle mit ihren Mitmenschen teilen, daher gibt es zahlreiche kurze, lustige oder religiöse Ostersprüche, die sich im Laufe der Zeit bewährt haben.

ADU-Inkasso-Ostern-2019

Deshalb wünscht euch der Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst ein frohes Osterfest 2019

(mehr …)

Inkassounternehmen steigern Ergebnis – 5,8 Mrd. Euro rückgeführte Forderungen in 2018 (plus 16 Prozent)

Inkassounternehmen steigern Ergebnis: 5,8 Milliarden Euro rückgeführte Forderungen im letzten Jahr. Neue Branchenstudie belegt Leistungsfähigkeit der Rechtsdienstleister. Inkassounternehmen haben 2018 5,8 Milliarden Euro der deutschen Wirtschaft wieder zurückgeführt.

Allgemeiner-Debitoren--und-Inkassodienst-GmbH-Inkassounternehmen-steigern-Ergebnis---5,8-Mrd.-Euro-rückgeführte-Forderungen-in-2018-plus-16-Prozent

Das sind 16 Prozent mehr als noch vor drei Jahren. So lautet das Ergebnis einer neuen Branchenstudie, die der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) jetzt veröffentlicht hat. Inkassodienstleister sind ein Stützpfeiler der Wirtschaft. Sie versorgen alle Branchen mit Liquidität, verhindern Zahlungsausfälle und sichern dadurch Jobs und unternehmerische Existenzen. Damit sind sie gerade jetzt, wo sich die Konjunkturaussichten allmählich eintrüben, ein Garant für die weitere Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Derzeit bearbeiten die Rechtsdienstleister 42,9 Millionen Forderungen – über ein Drittel weniger als noch bei der letzten Untersuchung im Jahr 2016 (67,4 Millionen). Grund für diesen deutlichen Rückgang ist die lange Phase der Hochkonjunktur. Sie hat dazu geführt, dass viele ehemalige Schuldner einen wirtschaftlichen Neuanfang geschafft haben. Dadurch konnten die Inkassodienstleister auch viele alte Forderungen noch realisieren.

(mehr …)

Auskunfteien – Die wichtigsten Auskunfteien im Überblick

Auskunfteien haben in erster Linie den Sinn, Kreditgeber mit Informationen zu Ihrer Zahlungsfähigkeit zu versorgen. Wer eine Mahnung wegen einer nicht bezahlten Rechnung erhält, ist gut beraten, diese schleunigst zu begleichen. Gläubiger und deren Beauftragten können säumige Schuldner bei einer Wirtschaftsauskunftei melden, wenn sie trotz wiederholter Mahnung ihre Schulden nicht beglichen haben.

Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH Auskunfteien – Die wichtigsten Auskunfteien im Überblick

Wenn aber eine Einwendung gegenüber der Forderung bestehen, sollte dieses unbedingt dem Gläubiger oder dem Inkassounternehmen mitgeteilt werden. Denn bestrittene Forderungen dürfen nicht bei einer Auskunftei registriert bzw. müssen umgehend wieder gelöscht werden.  Auskunfteien können alle Arten von Daten sammeln, die etwas über die Bonität von Personen und Unternehmen aussagen. Obwohl viele Verbraucher Schufa und Co. für Behörden halten, handelt es sich bei Auskunfteien stets um privatwirtschaftlich geführte Unternehmen.

(mehr …)

E-Commerce-Studien & -Prognosen: Wohin entwickelt sich der B2C-Onlinehandel?

Die Deutschen schreien vor Glück, wenn der Paketbote klingelt und sie gehen ganz gespannt zur Paketstation und statt samstags in die Innenstadt zu fahren, bleibt der Bundesbürger lieber zuhause und kauft abends gemütlich auf der Couch die Dinge, die er benötigt. Mit anderen Worten: Der E-Commerce ist hierzulande angekommen. Über 90% aller Deutschen kaufen mindestens ein Mal pro Jahr online ein, über ein Drittel macht das mehrmals pro Woche. Das fanden verschiedene Studien heraus. Onlinehandel boomt weltweit. Alleine im B2C werden damit über 1.500 Milliarden Euro umgesetzt, davon rund 50 Milliarden in Deutschland. Die Wachstumsrate lag in den letzten Jahren bei über 10%.

Allgemeiner-Debitoren--und-Inkassodienst-GmbH-E-Commerce-Studien-&--Prognosen-Wohin-entwickelt-sich-der-B2C-Onlinehandel

Diese Statistik zeigt die Entwicklung des B2C-E-Commerce-Umsatzes in Deutschland in den Jahren 1999 bis 2018 sowie eine Prognose für das Jahr 2019. Nach der HDE-Prognose wird sich der Umsatz im B2C-E-Commerce in Deutschland im Jahr 2019 auf 58,5 Milliarden Euro belaufen.

(mehr …)

Start-Up Unternehmen und die Heuschrecken – wie man das Risiko von Nichtzahlern minimiert

Der Traum von der Selbstständigkeit geht meistens mit einem Freiheitsgefühl einher: Endlich hat man keinen Chef mehr und ist in vielen Fällen nur noch für sich selbst verantwortlich! Fast eine halbe Million Unternehmen werden laut Institut für Mittelstandsforschung, jährlich in Deutschland gegründet.

Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH Start- Up Unternehmen und die Heuschrecken – wie man das Risiko von Nichtzahlern minimiert

Leider werden auch viele neu gegründete Unternehmen oft schon nach sehr kurzer Zeit wieder aufgelöst. Ein Angestellter erhält sein Gehalt meistens pünktlich zum Ersten eines Monates – ohne Abzüge. Egal ob im B2B oder B2C Bereich, als Selbstständiger sind es Überweisungen seitens der Kunden, die dieses “Gehalt” ausmachen. Zahlen die Kunden nicht, so kann man schnell selbst Richtung Zahlungsunfähigkeit wandern, denn Rechnungen wird man selbst nach wie vor bekommen und auch begleichen müssen. Doch was macht man, wenn die Kunden einfach nicht zahlen?

(mehr …)

Was ist eigentlich Inkasso

Inkasso – Was ist eigentlich Inkasso?

Der Begriff Inkasso bezeichnet die geschäftsmäßige Beitreibung oder Einziehung fälliger Forderungen. Ein Inkassofall entsteht, wenn Forderungen, wie offene Rechnungen, nicht bezahlt werden. Inkassobüros helfen Unternehmen dabei, offene Forderungen beizutreiben und das Risiko von Zahlungsausfällen zu reduzieren. Offene Rechnungen sind ärgerlich. Sie beeinträchtigen die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens und verursachen hohe Kosten. Bleiben Kundenzahlungen aus, können eigene Verbindlichkeiten nicht pünktlich beglichen werden, für Darlehen oder Überziehungen können Zinsen anfallen.

Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH Was ist eigentlich Inkasso

Der Verwaltungsaufwand für die interne Überwachung der offenen Forderungen und für das Mahnwesen ist sehr Ressourcen aufwendig. Jeder Betrieb ist daher gut beraten, ein effektives Forderungsmanagement aufzubauen. Ein bekanntes Instrument für den Forderungseinzug ist das Inkasso. Grundlage für das erfolgreiche Eintreiben der offenen Beträge über das Inkasso sind die korrekt ausgestellten Rechnungen des Unternehmens. Die Dienstleistung muss unstreitig erbracht bzw. die Ware ausgeliefert worden sein. Die Gewichtung der Arbeit von Inkassobüros liegt aber nicht nur auf dem Eintreiben der Außenstände, sondern auch auf der Vermittlung zwischen Gläubiger und Schuldner. Mahnungen an den Gläubiger müssen nicht zwingend zugestellt worden sein. In Deutschland ist das Erbringen von Inkassoleistungen gemäß des Rechtsberatungsgesetzes erlaubnispflichtig. Daher haben sich vor allem Rechtsanwaltskanzleien auf das Forderungsinkasso spezialisiert.

(mehr …)

Angleichung von Säumniszuschläge gefordert

Adu Inkasso Tipps fuer Schuldner

Burkhard Quermann, geschäftsführender Gesellschafter der Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH, fordert eine Angleichung der Säumniszuschläge an die üblichen Verzugszinsen. „Es ist nicht nachvollziehbar, warum staatliche Institutionen nach wie vor völlig überhöhte Verzugszinsen berechnen dürfen, während das Zinsniveau sich seit Jahren im negativen Bereich befindet.“ Die Ungleichbehandlung sollte schnellstmöglich abgeschafft werden. Technisch dürften die zuständigen Behörden sicherlich in der Lage sein, die Forderung umzusetzen.

Hintergrund:

Werden Forderungen nicht fristgerecht ausgeglichen, so muss der Schuldner auch die Verzugszinsen bezahlen. Die Verzugszinsen betragen 5 Prozentpunkte (für Verbraucher) bzw. 9 Prozentpunkte (für alle die nicht Verbraucher sind) über dem Basiszins (§ 288 BGB). Seit 2013 ist der Basiszins negativ. Säumniszuschläge für beispielsweise zu spät gezahlte Steuern werden gem. § 240 AO mit 1 Prozent pro Monat, also 12 Prozent pro Jahr erhoben.

Die Zinsentwicklung ist seit Jahren auf einem historischen Tiefststand. Gerade erst hat die Europäische Zentralbank beschlossen, den Leitzins für 2019 auf 0% zu belassen.

Forderung ist Forderung! Kleinstforderungen nicht einfach ausbuchen

Auch bei kleinen Beträgen kann eine Rechtsverfolgung sinnvoll sein

Deutsche Unternehmen verschenken über 15 Milliarden Euro jährlich, weil sie unbezahlte Rechnungen nicht eingetrieben haben. Nicht selten entscheiden Schuldner eigenmächtig, welchen Teil einer offenen Forderung sie für berechtigt halten und zu bezahlen bereit sind und welchen nicht. Diese Ausfälle sind auch bei knappen Ressourcen im eigenen Unternehmen vermeidbar!

Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH

Es werden schnell mal Mahngebühren oder Versandkosten unter den Tisch gekehrt oder der Eigenanteil z. B. einer Arztrechnung einfach nicht beglichen. Viel zu oft noch scheuen sich Unternehmer, geringe Forderungen konsequent einzufordern. Der Zeit-, Nerven- und finanzielle Aufwand scheint für sie in keiner Relation zur Forderung zu stehen.

(mehr …)

Betrug im E-Commerce sorgt für Milliarden Schäden

Der E-Commerce Markt in Deutschland boomt unaufhaltsam.

Der E-Commerce Hype hat allerdings auch eine Schattenseite für die Händler: Die Betrugsversuche in Onlineshops steigen permanent an. Mit immer professionelleren Methoden attackieren Kriminelle Internethändler. Viele Firmen investieren in Abwehrsysteme, die Täter werden aber nur selten gefasst.

Betrug im E-Commerce sorgt für Milliarden Schäden

Viele Onlinehändler wurden schon Opfer eines Betrugsfalles oder haben bereits mit Betrugsversuchen zu tun gehabt. Bei fast jedem zweiten Onlinehändler ist die Zahl der Betrugsdelikte in den letzten fünf Jahren angestiegen. Dabei haben das Produktportfolio des Händlers und die angebotenen Zahlungsverfahren den größten Einfluss auf die Betrugsversuche, die vor allem abends und nachts stattfinden. Auch die Jahreszeit spielt eine Rolle: Besonders zur Weihnachtszeit ist Vorsicht bei den Händlern geboten. Mithilfe gezielt eingesetzter Bonitätsprüfungen können allerdings mögliche Ursachen für Zahlungsstörungen rechtzeitig erkannt bzw. aufwändige Beitreibungen offener Forderungen sowie Zahlungsausfälle vermieden werden.

(mehr …)

Felder mit einem * sind Pflichtfelder

Ich/Wir habe/n Interesse an

Pflichtfelder * | Wir verarbeiten ihre personenbezogenen Daten nur zum Zweck der weiteren Kontaktaufnahme mit Ihnen. Weitere Hinweise zum Datenschutz finden Sie unter Datenschutz-Richtlinien.